Filter
  • Verluste an den Börsen setzen sich fort

    Asien Aktuell: Verluste an den Börsen setzen sich fort. Japan führt die Verliererliste an. Indonesien mit guten Ergebnissen auf Jahressicht …

    » zum Interview (DAF)

     

  • Deutliche Verluste an den Börsen

    Verluste an den Börsen setzen sich fort. Japan führt die Verliererliste an. Indonesien mit guten Ergebnissen auf Jahressicht …

    » zum Interview (DAF)

     

  • Asiens Börsen wanken – folgen nun Europa und Amerika?

    Auch erschien am 21.02. im Online-Magazin DASINVESTMENT.com
    Legen Asiens Börsen nur eine Verschnaufpause ein oder befinden sie sich in einer echten Korrektur? Die Anleger in Europa und USA scheint diese Frage derzeit wenig zu belasten, denn DAX, S&P und Co. klettern gerade auf neue 3-Jahres Hochs. Noch, sollte man vielleicht sagen. Denn: In den vergangenen zehn Jahren ging jeder Rückschlag in Asien auf kurz oder lang mit einer substanziellen Korrektur an den westlichen Börsen einher.
    Asien Börsen sind die klaren Gewinner des vergangenen Jahrzehnts. Ein jährliches Wirtschaftswachstum von fünf bis zehn Prozent quer durch die Region lieferte reichlich Treibstoff für einen kräftigen Börsenaufschwung. Außerdem gab es nach der Asienkrise 1997/1998 einiges aufzuholen. Gegenüber den Börsianern in Europa und Amerika verbuchen Asien-Anleger seit 1998 im Durchschnitt einen Vorsprung von über 200 Prozent.
    Ganz ungetrübt verlief die Entwicklung allerdings auch in Asien nicht, wie viele Anleger schmerzlich erfahren mussten. So forderten die großen Schwankungen immer wieder starke Nerven. Auch die Welt-Finanzkrise hinterließ dort tiefe Spuren in den Depots, die Höchstkurse von 2007 wurden im Durchschnitt der Indizes bis heute noch nicht erreicht.
    Ein Trend nach dem anderen bricht
    Zudem macht sich in jüngster Zeit Ernüchterung breit. Während die breite Öffentlichkeit in Deutschland das Thema Asien nach dem starken Aufschwung seit November 2008 gerade erst entdeckt zu haben scheint, kühlen sich Asiens Börsen zunehmend ab. Was mit Korrekturen in einigen Ländern wie Philippinen, Thailand und Indien begann, greift inzwischen auf die gesamte Region über. Zwar sind die längerfristigen Trends auf Monatsbasis noch intakt, doch die für den MSCI Asia ex Japan wichtige 80-Tage-Linie wurde jüngst durchbrochen.
    Schwächelt Asien, hat Europa nichts zu lachen
    Nun sind solche Abschwächungen nichts Ungewöhnliches, stärkere Rücksetzer gab es in den vergangen zehn Jahren spätestens alle zwei Jahre. Ein spürbarer Kursrückgang ist also überfällig. Was jedoch ins Auge springt, ist die starke Divergenz zwischen den Börsen in Asien und den Märkten im Westen seit Oktober 2010: In Amerika und Europa steigen die Kurse, in Asien stagnieren oder fallen sie. Immerhin 15 Prozent liegt der MSCI Asia ex Japan inzwischen hinter dem S&P 500 zurück. Zuletzt gab es eine solche Divergenz zu Gunsten Amerikas oder Europas zu Beginn der Finanzkrise Ende 2007. Noch bemerkenswerter: Mit jeder relativen Schwäche Asiens seit 1998 kam es zu einem Kursrutsch an den westlichen Börsen.
    Anleger sollten also auf der Hut sein. Wenn sich Asiens Börsen nicht kurzfristig erholen, steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Abkühlung auch in Europa und Amerika. Wer darauf setzt, dass dieses Mal alles anders sein wird, wettet auf einem der bekanntlich teuersten Glaubenssätze der Anleger.

  • Gute Stimmung in Japan, Inflationssorgen in Singapur

    Positiver Trend an Japans Börsen weiter intakt. Starke Wachstumsraten und steigende Rohstoffpreise erhöhen Inflationssorgen in Singapur.

    » zum Interview (DAF)

     

  • The Trend is your Friend

    Kaum zu glauben, wie einfach erfolgreiches Investieren längerfristig sein kann. Zumindest, wenn man einer systematischen, emotionsfreien Mechanik zutraut, auch in Zukunft Ähnliches zu leisten wie in den vergangenen Jahren.
    Das Rezept: Man nehme den gleitenden Durchschnitt der Monatsendstände der vergangenen 8 Monate, schaue nur einmal am Monatsanfang hin, ob der Marktkurs über oder unter diesem Durchschnitt liegt und kaufe oder verkaufe dann entsprechend.
    Das Ergebnis: Unglaubliche Anlageerfolge, wenig Aufregung und viel Zeit, sich um andere Dinge außerhalb der Börse zu kümmern.
    Schauen Sie mit mir jeden Monat, ob das strenge Befolgen dieser einfachen Regel auch weiterhin funktioniert. Hier sind die aktuellen Ergebnisse der Januar-Auswertung:
    - 8-Monats-Methode schlägt Buy&Hold um über 100 Prozent auf 10 Jahre
    - Deutsche und Amerikanische Aktien mit neuem Allzeithoch
    - Aufwärtstrend in Indien gebrochen

    » Lesen Sie dazu mehr (in englischer Sprache)…

     

  • Konjunkturdaten in Japan im Fokus

    Die japanischen Großhandelspreise sind im Januar auf Jahressicht um 1,6% gestiegen. Binnen Monatsfrist wurde ein Anstieg um 0,5% registriert, wie die Bank of Japan (BoJ) am Donnerstag mitteilte. Hinter den Preissteigerungen stehen vor allem höhere Kosten für Rohöl, Kupfer und Stahl…

    » zum Interview (DAF)

     

  • Neues Jahr – neues Glück?

    Die Börse in Tokio hat am Donnerstag etwas leichter geschlossen. Der Nikkei-225-Index sank um 0,25 Prozent auf 10.431,36 Punkte…

    » zum Interview (DAF)

     

  • Grundweg positive Stimmung an den Märkten

    Beflügelt von den guten Vorgaben von Wall Street sowie den Aufschlägen bei Auto- und Technologiewerten haben die Kurse an der Börse in Tokio am Mittwoch mit einer sehr festen Tendenz die Sitzung beendet…

    » zum Interview (DAF)

     

  • Schwellenländer voll im Trend

    An Schwellenländern wie China und Indien ist die Wirtschaftskrise nahezu spurlos vorüber gegangen. Für die nächsten Jahre rechnen Experten dort mit einem kräftigen Wachstum…

    » zum Artikel (Freie Presse / Ratgeber Geld)